Kategorien

Benjamin
Nachtigall

Artist Statement:

Ich Arbeite in den Medien Zeichnung, Skulptur und Malerei, alle drei beeinflussen sich gegenseitig und bereichern meine Möglichkeiten als Künstler. Mich in mehreren unterschiedlichen Medien auszudrücken lässt mir Freiheit und Flexibilität. Von einer Zeichnung ausgehend entsteht eine Skulptur oder Malerei, jedoch nicht zwingend, genauso gut kann aus der Malerei oder Skulptur wieder eine Zeichnung werden.

 Das Material führt ein Eigenleben.

Ich arbeite zügig, baue auf, zerstöre wieder, spontan und intuitiv. Hin und wieder halte ich inne, denke nach, treffe Entscheidungen aus dem Kopf. Oft bedarf es einiger Anläufe bis ein gewünschtes Ergebnis entsteht. Das keramische Material kommt mir sehr entgegen, es verformt und biegt sich beim Trocknen und Brennen, arbeitet mit. Die Glasuren werden auf die Plastik geworfen, die Farbtöne fließen ineinander und erzeugen Unerwartetes.

 Gefühle, Ängste und Wünsche die wir alle teilen, und die uns trennen, interessieren mich, nicht Konkretes, Persönliches.

Zu Beginn eines Werks schwebt mir eine vaage Idee vor den Augen, ein schemenhaftes Bild von einer Szene oder einer Figur. Oft ist mit zu diesem Zeitpunkt nicht klar worum es geht, oder was “Es” ist. Mein Ziel bei der Umsetztung ist aber nicht die Lösungen oder Antworten darzustellen, sondern diese Vorstellung möglichst in der selben Stimmung neu zu produzieren und neue Fragen aufzuwerfen, um die Betrachtenden herauszufordern und deren Fantasie anzuregen.

Ich wähle den Handlungsmoment einer Bildidee knapp bevor sich etwas ereignet, der Fuß ins Leere tritt, der Türrahmen umfällt. Banale, alltägliche Szenen und Gesten welche sich sehr vertraut anfühlen können. Diese werden dann auf eine Bühne gestellt um Distanz zum Betrachtenden zu schaffen. Eine surreale, nicht klar einzuordnende Stimmung entsteht, ein offener Interpretationsraum.